Cirrus ist auf den Brexit vorbereitet

Cirrus ist auf den Brexit vorbereitet

Es ist drei Jahre her, dass das Vereinigte Königreich für den Austritt aus der Europäischen Union gestimmt hat, und wir sind noch nicht näher dran, wie die künftige Beziehung aussehen wird oder was der Austritt Großbritanniens aus der EU für deutsche und europäische Unternehmen bedeuten wird.

Als Unternehmen aus Großbritannien möchten wir Sie darüber informieren, was wir getan haben, um uns auf den Brexit vorzubereiten. Anfang dieses Jahres hat Daren Wallis, CEO von Cirrus Research, eine kurze Videobotschaft aufgenommen, in der einige der Fragen beantwortet wurden, die wir bezüglich des Brexit erhalten hatten (bitte beachten Sie, dass dieses Video in englischer Sprache vorliegt).

Die Fragen, die wir erhalten haben, und Darens Antworten sind unten zu lesen:

Sind einige Ihrer Produkte in der EU hergestellt und können Sie sie noch herstellen?

In Bezug auf den Herstellungsort unserer Produkte werden über 90% unserer Produkte in Großbritannien hergestellt. Für die Produkte, die wir in Großbritannien herstellen, arbeiten wir in der Regel in einem Sechsmonatszyklus. Somit haben wir üblicherweise haben Produkte im Wert von etwa sechs Monaten in Arbeit. Wir haben uns dazu entschlossen, diesen Wert auf neun Monate zu erhöhen. Dies ist ein Prozess, den wir vor etwa drei Monaten begonnen haben. Wir haben bereits jetzt die Produktion unserer Produkte um 50% gesteigert, damit wir ab Oktober bereit sind.

Für die Produkte, die wir nicht in Großbritannien herstellen, haben wir eine Richtlinie, nach der wir zu jedem Zeitpunkt mindestens sechs Monate liefern. Wir haben diese Frist auf 12 Monate erhöht, um Verzögerungen beim Import von Produkten zu vermeiden, während die Grenzen aussortiert und die neuen Systeme eingerichtet werden.

Sind einige Ihrer Komponenten vom europäischen Festland?

In Bezug auf Komponenten und Rohstoffe haben wir dort eine Reihe von Dingen getan. Anstatt zu analysieren, woher die Tausenden von Komponenten stammen, die wir verwenden, haben wir uns alle kritischen Komponenten und wichtigen Produkte angesehen, die wir verkaufen. Wir haben nicht nur mit unseren Subunternehmern Kontakt aufgenommen, um sicherzustellen, dass sie die Rohstoffe haben, sondern auch darüber hinaus Komponenten. Wir haben also nicht mehr etwa sechs Monate Rohstoff- und Komponentenlager, sondern fast zwölf Monate.

Wir haben einen Großteil unserer Liquiditätsreserven freigegeben und diese in Komponentenbestände investiert. So können wir nicht nur das Standardprodukt durchsetzen, sondern haben auch die nächste Produktcharge in Bezug auf Rohstoffe.

Wir machen das in der Regel sowieso als Standard, da unsere 15-jährige Garantie vorschreibt, dass wir zu einem bestimmten Zeitpunkt einen über den Erwartungen liegenden Bestand an Bauteilen haben müssen.

Sind die Lieferzeiten betroffen?

In Bezug auf Produktlieferung und Lieferzeiten haben wir nicht nur, wie gesagt, unseren Lagerbestand um 50% erhöht, sondern auch, was unserer Standardpolitik zuwiderläuft, ist, dass wir einige fertig ausgelieferte Produkte haben in unserem Büro in Deutschland. Sie können also den europäischen Markt bedienen, wenn wir Probleme mit der Versorgung aus Großbritannien haben. Auf diese Weise erhalten wir Kontinuität zu unseren EU-Partnern.

Gibt es Preiserhöhungen für Ihre Produkte?

Preiserhöhungen werden weitgehend von Wechselkursen beeinflusst, auf die wir keinen Einfluss haben. Jetzt sind wir als Cirrus in drei Währungen tätig. Wir handeln in Pfund Sterling, Euro und US-Dollar und kaufen Rohstoffe und Komponenten in einer Kombination dieser Währungen. Wenn Sie jedoch Rohstoffe im Voraus kaufen, sollten Änderungen, die durch Wechselkursschwankungen verursacht werden, in Bezug auf die Endproduktpreise minimiert werden, da wir viele Komponenten gekauft haben. Wenn wir also für die meisten Dinge theoretisch wieder einkaufen müssen, sollten sich die Wechselkursschwankungen stabilisiert haben, und wir werden wissen, wie hoch der neue Durchschnittskurs sein wird.

Sehen Sie negative Auswirkungen auf Cirrus Research?

Wird es weitere negative Auswirkungen auf Cirrus Research und damit auf Sie als Kunden und Partner geben? Hoffentlich nicht. Wir haben so viel getan, wie es für ein KMU praktisch möglich ist, aber der Brexit wird die meisten exportierenden Fertigungsunternehmen in Großbritannien in irgendeiner Form betreffen. Aber wie Sie gehört haben, haben wir den Bestand an unfertigen Erzeugnissen und die Anzahl der vorgekauften kritischen Komponenten erhöht, was bedeutet, dass wir auch unseren aktuellen Anforderungen gerecht werden können. Wir haben auch fertige Produkte in unsere Büros in Deutschland geliefert.

Seien Sie versichert, dass wir als Cirrus Research unsere Verantwortung sehr ernst nehmen. Wir wissen, dass wir dazu beitragen, das Gehör der Arbeitnehmer und den Lebensstandard der Menschen zu schützen, indem wir Lärm messen und Lärmmessgeräte bereitstellen. Wir nehmen diese Verantwortung sehr ernst und hoffen, dass die von uns eingeführte Taktik alle unvorhergesehenen Auswirkungen des Brexits abmildert, während die „Machthaber“ herausfinden, was das Vereinigte Königreich als nächstes in Bezug auf Operationen und darüber hinaus mit der EU tut.

Dies sind nur einige der wichtigsten Maßnahmen, die wir ergriffen haben, um die Auswirkungen des Brexits abzuschwächen. Daher sind wir so gut wie möglich aufgestellt, um den zahlreichen Anforderungen und Herausforderungen gerecht zu werden, die sich aus dem Austritt Großbritanniens aus der EU ergeben werden. Eine Reihe von Hinweisen und Dokumenten finden Sie auf der Website der Europäischen Kommission: https://ec.europa.eu/info/brexit/brexit-preparedness_de.

Die nächsten Wochen werden, wie auch die letzten Jahre, entscheidend für die Zukunft deutscher, britischer und europäischer Unternehmen und Arbeitsplätze sein. Stellen Sie in jedem Fall sicher, dass Sie auf das jeweilige Ergebnis vorbereitet sind, damit Sie weiterhin Geschäfte in ganz Großbritannien tätigen können.

0 Kommentare zu “Cirrus ist auf den Brexit vorbereitetKommentar hinzufügen →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.